Donnerstag, 4. September 2014

8 Wochen Babyglück - Von einem Extrem ins andere

8 Wochen und 1 Tag ist die Hummel heute alt und muss schon fleißig ihr Immunsystem trainieren. Seit vorgestern wird sie von einem Schnupfen gequält und ich bin einfach nur sauer. Auf was oder wen weiß ich nicht. An Gott glaube ich nicht und an sowas wie Schicksal eigentlich auch nicht, aber ich bin es so leid und würde gern auf irgendwas "persönliches" wütend sein. Ständig ist irgendwas anderes und wir kommen hier überhaupt nicht zur Ruhe. Mit unserer Horrorgeburt fing es an, dann kam die Brustenzündung, die Schreiphase, der erste Wachstumsschub, dann mussten die Fäden der Dammnaht gezogen werden, weil sie eingewachsen waren (ganz toll, wirklich!), die Bauchprobleme, der zweite Schub, jetzt der Schnupfen und das ewige unangenehme Gefühl/Zwicken der Dammnarbe, was laut Arzt noch locker 6 Monate anhalten kann. Tolle Wurst, wirklich. Zwischendurch gibt es zwar auch mal nen guten Tag, an dem wir uns etwas erholen können, aber die getankte Kraft reicht für 3 schlechte einfach nicht aus. Irgendwie gibt es auch nur Extreme.

In der Nacht zu gestern schlief die Hummel z. B. kaum, gestern über den Tag auch nicht, dafür wollte sie etwa jede Stunde trinken. War auch kein Thema, mit verstopfter Nase ist trinken mega anstrengend für sie und dass sie dann nicht viel auf einmal schafft, ist ja irgendwie klar. Letzte Nacht schlief sie dafür fast 11 Stunden und ich musste sie zwischendurch zum Stillen wecken, weil mir die Brust schon richtig weh tat. Viel getrunken hat sie trotzdem nicht, so dass ich heute Morgen zusätzlich abpumpen musste. 80ml in 6 Minuten, na Halleluja. Jetzt schläft sie wieder und mir graut es schon vor der Nacht. Wobei ich hoffe, dass sie einfach ein erhöhtes Schlafbedürfnis hat, weil sie krank ist und auch heute Nacht einigermaßen Ruhe sein wird.

Wie lang soll das so weitergehen? Entweder alle 1,5-2 Std wach die Nacht oder alle 6? Wie wär's denn mit regelmäßig alle 4-5 Std, das scheint mir für alle Beteiligten ein fairer Deal zu sein. Dass sie 6 Stunden schläft erwarte ich ja gar nicht, zumal ich dann irgendwann im eigenen Saft liege, was auch nicht so toll ist :-/ Heute Morgen war meine Betthälfte jedenfalls klatschnass, weil so viel Milch ausgelaufen ist (trotz Moltonauflage und extra Moltontuch!). Ich bin ein Plan-Mensch, mir fehlt die Regelmäßigkeit.

Nun aber zum Update:

8 Wochen Baby sein

Daten: 59cm, 6,2kg

Das mag ich: die Bärchenrassel; Auto fahren; aufrecht oder im Fliegergriff getragen werden, damit ich viiiiel sehen kann, ganz nah bei Mama schlafen, Lichtspiel

Tragebaby *_*


Das mag ich gar nicht: rücklings auf dem Arm liegen, da sieht man ja nix; Nase absaugen; aus dem Fläschchen trinken; im Wohnzimmer einschlafen und woanders aufwachen; Mama beim Essen zuschauen

Das ist neu: erste konzentrierte Greifversuche; sobald sie auf dem Bauch liegt, versucht sie sich irgendwie voran zu schaffen, was teilweise sogar funktioniert, zur Beruhigung am eigenen Fäustchen nuckeln; zwischendurch auch nachts längere Schlafphasen am Stück


Kleine Robbe :)

Erlebnisse: das erste Mal nur mit Oma zu Hause, ohne Mama und Papa; viel Babybesuch beim GVK-Treffen


8 Wochen Eltern sein

Neue Erkenntnisse: ein Baby zu bespaßen, das zwar viel will, aber einfach noch nicht kann, ist echt schwierig; egal, wie genervt ich bin, die Hummel mit meiner Mama allein zu lassen war nicht leicht; sie verändert sich so schnell, dass man mit dem Fotosmachen kaum hinterher kommt

Dafür fehlt die Zeit: Haushalt, wie immer; lernen; nähen; bloggen; Zweisamkeit

Das war blöd: Dieser verdammte Schnupfen und sein Kind leiden sehen zu müssen. Trotz Muttermilch und Nasentropfen, musste ich sie beim Stillen oft abdocken, damit sie Luft holen kann. Diskussionen mit Christian, der manchmal einfach nicht verstehen will (oder kann?), dass ich auch mal Feierabend / ne Pause brauche. Meine Mama + Geschwister wieder fahren zu lassen :( Sie haben mir so toll geholfen und hatten so eine Freude daran, Zeit mit der Hummel verbringen zu können.

Der glücklichste Moment: Nach dem Geburtstagsessen nach Hause zu kommen und die Kleine friedlich schlafend im Stillkissen liegen zu sehen.

Nächte: durchwachsen, wie oben bereits beschrieben :(

Darauf freuen wir uns: morgen gehen wir nochmal zur Osteopathin; Freitagnachmittag sind wir zum Grillen eingeladen und ich freu mich auf die Samstagabend-Show von Andreas Gabalier (bitte nicht mit Steinen werfen *duck*)

Das macht Mama glücklich: in Ruhe duschen; zu wissen, dass meine Familie mich so toll unterstützt, obwohl sie weit weg wohnt; die Treffen mit den GVK-Mädels

Das macht Papa glücklich: Die Hummel abends in den Schlaf zu kuscheln; den Elterngeldantrag fertig zu haben (man, was ein Akt!); Mama glücklich machen, denn: Wenn Mama nicht zufrieden ist, ist es keiner *hehe*


Hier wird noch gekugelt: Mandy Anna


Die Idee stammt von Svenja.

Vielen Dank für eure vielen und lieben Kommentare zu den letzten Posts. Ich weiß, hier wird zur Zeit viel gemault und manchmal auch gejammert und ich bin froh, dass ich offenbar noch keinen vergrault habe und ich durch euch so viel Unterstützung bekomme. Ich weiß das sehr zu schätzen :)

Alles Liebe

Nadja 

Kommentare:

  1. Ach, liebe Nadja,
    wie schade, dass Eure kleine Dame noch keinen Rhythmus gefunden hat. Bei uns ging das zum Glück total schnell - und bisher hält es an, toi, toi, toi....
    Ich drücke die Daumen, dass alles bald besser wird.
    Viele Grüße
    Mara Zeitspieler

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nadja, du magst es bestimmt schon nicht mehr hören können, aber: halte durch! Wir hatten elf Wochen lang das ganze Theater mit der Schreierei und fehlendem Rhythmus (auch wenn ich der Fairness halber dazu sagen muss, dass ich weder eine schwere Geburt, noch Brustentzündung oder zu viel Milch hatte und meine Kleine bisher vom Schnupfen verschont worden bin ... du nimmst echt viel mit und ich drück dich aus der Ferne!!!), dann haben wir ihr den Rhythmus richtig aufgezwungen. Nicht einfach, aber effektiv - auch wenn trotzdem nicht alles nur Friede, Freude und Eierkuchen ist ;)

    Du schaffst das!
    Liebste Grüße von
    Fräulein Sonnenschein

    AntwortenLöschen
  3. Selbst wenn ich wollte, könnte ich hier ja keinen Rhythmus erzwingen. Es sind die äußeren Umstände, die verhindern, dass hier mal ein bisschen Regelmäßigkeit rein kommt :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das dachte und empfand ich auch so, bevor wir es versucht haben. Zu einem früheren Zeitpunkt hätte das nicht funktioniert - und vor allem war ich vorher auch nicht bereit dazu. Vielleicht kommt ja auch bei dir der Punkt, an dem es plötzlich möglich wird ... nur Mut! Und wenn du jemanden zum ausk*tzen brauchst: dazu sind wir hier da :)

      Löschen
  4. Liebe Nadja,
    dann drück ich dir die Daumen und hoffe das bald mal eine richtige Friede-Freude-Eierkuchen-Phase kommt. Das Tragebild ist richtig süß :-) Wenn ich ein Kind habe würde ich mich auch freuen wenn das mit dem tragen klappt. Ansonsten klingt es natürlich alles nicht so schön...aber deine Liebe zu deiner Kleinen liest man trotzdem so schön heraus :-)
    Herzliche Grüße, Elise

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Nadja, jammern darf sein!!!
    Seit Hugos Geburt habe ich nie länger als zweieinhalb Stunden am Stück geschlafen und sein Trinkverhalten macht mir echt Sorge ... wenn ich abpumpe kommen 5 ml in 40 Minuten ;) dass das Stillen nur teilweise möglich ist, macht mich sehr traurig und ich hoffe, dass die Milch nicht ganz versiegt .... Du darfst schimpfen und jammern, ist eben nicht das Bilderbuchidyll ;) Vor allem die ersten 3 Monate sind ein Ausnahmezustand. Ich hoffe auch, dass es leichter wird, wenn Hugo so 3, 4, 5, 6 .... Monate alt ist und eben älter ;) Frag mich auch, wie man das alles schaffen soll, wenn schon Kinder da sind. Aber es geht ja anscheinend :) Ich bin gespannt, wie es bei uns allen weitergeht :)
    Wenke

    AntwortenLöschen
  6. Hey hallo.
    Meine Tochter is am 10.5 zur Welt gekommen.
    Ein sehr extremes frühen (8 wochen und 5 Tage zu früh?)
    Von der Entwicklung war sie aber noch 4 Wochen zurück gewesen.
    Sie wog 730 g und 32 cm groß.

    Jetzt hab ich Sie endlich Zuhause schon etwas über ein Monat.
    Aber durch schlafen is gar nicht ihr Ding sie könnte ja was verpassen ;)

    Es is also Baby zu Baby anderes ;)

    aber das mit in der eigenen Suppe liegen kenn ich auch �� als sie noch im Krankenhaus War und ich nachts denn Wecker zum am pumpen mal wieder nicht gehört hab.
    War am morgen auch mein ganzes bett nass.
    Aber ich hatte nicht all zu lang milch.

    Ich wünsche dir und deiner Familie alles gute und bleibt stark zusammen.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo, entschuldige den späten Kommentar, aber ich arbeite mal wieder ein paar Blogbeiträge nach. Ich komme hier seit der kleine Kerl auf der Welt zu nix mehr.
    Das hört sich nicht einfach an bei dir. Kann ich gut verstehen. Besonders das Bespaßen, wenn das Baby noch gar nichts wirklich kann. Unser Mops hat hier nur gebrüllt und war nur durchs Tragen mit Blick nach vorn zufrieden. Fürchterlich anstrengend.
    Das tut mir auch immer so in der Seele weh, wenn er so weint und ich ihm scheinbar außer Stillen und Tragen nicht helfen kann. Und manchmal half nicht mal das. Inzwischen ist es etwas besser geworden. Etwas. Ich hoffe, bei dir auch. Ich flitz schnell weiterlesen.
    Viele Grüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen