Samstag, 26. Juli 2014

2 Wochen Babyglück - Illusion vs. Wirklichkeit

Seit Mittwoch will ich diesen Post verfassen, jetzt komme ich endlich dazu und auch nur, weil ich dafür eine Stunde Schlaf opfere... Andererseits genieße ich die Ruhe gerade auch irgendwie. Vor ein paar Tagen mutierte unsere zuckersüße, verpennte Tochter zu einem schreienden Monster, das sich kaum bis gar nicht beruhigen lässt. Es ist furchtbar, sie schreit ständig und das ohne erkennbaren Grund. Nachts schläft sie total unruhig und weckt uns mit ihrem Gequäke ständig auf.

2 Wochen Baby sein




Daten: 4180g, 54cm

Das mag ich: aktuell irgendwie gar nichts :(

Das mag ich gar nicht: dass sie nicht den ganzen Tag auf Mamas Brust liegen darf
Das ist neu: die ewige Schreierei :(
Erlebnisse: zu Besuch bei den lieben Kinderkrankenschwestern im Krankenhaus

 
2 Wochen Eltern sein

Neue Erkenntnisse: auch Mamas Superkräfte haben ihre Grenzen

dafür fehlt die Zeit: essen, schlafen, einfach mal in Ruhe mit dem Mann kuscheln
 
das war blöd: die Brustentzündung und die damit verbundenen Qualen, dass die Hummel nur noch schreit

der glücklichste Moment: jede Minute, in der die Hummel schläft, die Dusche vor'm Schlafengehen, egal, wie spät es ist
Nächte: durchwachsen - 2 Nächte schlief sie 7h am Stück, gestern war sie nicht zum Einschlafen zu bewegen und als sie endlich geschlafen hat (gegen 2 Uhr) hat sie ständig schlecht geträumt
Darauf freuen wir uns: es steht nichts besonderes an
  Das macht Mama glücklich: dass die Brust nicht mehr so weh tut und das Stillen endlich besser klappt
Das macht Papa glücklich: ein schlafendes Baby, die Aussicht auf einen Abend mit seinen Jungs


Hier wird noch gekugelt:  Mandy Anki Mara margarete_audrey Wenke Anna und Betti

Anna Themama Valrike Wonni Annika Fräulein Sonnenschein Jennifer und Shiva sind von Kugel- schon auf Kuschelzeit umgestiegen und die Idee stammt von Svenja :)

 
17 Tage ist die kleine Hummel nun alt, Zeit für ein kleines Resümee

Familienbett - Klang in meiner Vorstellung total super und kuschelig. Alle gemütlich in unserem großen Bett, wenn die Hummel aufwacht und Hunger hat, kann ich sie direkt anlegen und danach gemütlich weiterschlafen. Nach 3 Tagen haben wir das Beistellbett ins Schlafzimmer gestellt und seither schläft sie dort. Unsere Matratze ist viel zu weich, so dass die Hummel bei jeder Bewegung von mir durch die Gegend gepurzelt und gegen mich oder mein Kissen gerollt ist. An erholsamenen Schlaf war nicht zu denken. So können wir sie trotzdem in den Schlaf kuscheln und dann einfach rüberlegen, außerdem jederzeit das Köpfchen streicheln, wenn sie schlecht träumt und ich habe sie trotzdem zum Stillen griffbereit.

Stillen - Sieht im Fernsehen und auf Bildern immer so unfassbar friedlich und liebevoll aus. Leider sah und sieht unsere Realität ziemlich anders aus und ich weiß, dass ich damit nicht allein bin. V.a. am Anfang ist es unheimlich schmerzhaft und schwierig, soo viel Vormilch hat man dann ja doch nicht, aber die Würmchen haben trotzdem Hunger. Dann kommt der Milcheinschuss und das Baby kommt mit dem Trinken nicht hinterher. Da die Brustwarzen diese Dauerbelastung nicht gewohnt sind, tut es einfach nur irre weh! Und wenn man dann noch so einen gierigen Nimmersatt hat, werden auch noch Löcher und Furchen reingebissen, die bluten und sich entzünden.

Tragen - Habe gestern mal mit dem Tuch geübt, aber es hat noch nicht soo gut geklappt. Aber ich gebe nicht auf :) Mein Rücken ist leider durch die Geburt noch ziemlich strapaziert, daher fällt es mir sehr schwer, die Hummel auf den Arm zu nehmen und zu tragen oder im Kinderwagen spazieren zu fahren.

Kommentare:

  1. Liebe Nadja,

    Das kommt mir alles seeeehr bekannt vor. Vor allem die Furchen und Bisse vom Stillen. Kurz nach der Zweiwochenmarke ist das endlich abgeheilt und seitdem ist das Stillen viel schöner und einfacher :)
    Ans Tuch muss ich meine Maus auch noch gewöhnen.

    Nur Mut und viel Kraft auch an dich, wir stehen die schweren Phasen schon durch ... mit ganz viel Sitzfleisch, Nerven und Mamaliebe :)

    AntwortenLöschen
  2. Und noch ein kleiner Nachtrag von mir: Gib die Sache mit dem Tragetuch nicht auf! Ich hatte gerade ein wundersames Erlebnis ... wir mussten nochmal dringend zum Supermarkt um die Ecke, aber die kleine schreit mal wieder nur rum. Also dachte ich mir, ich lass es mal drauf ankommen und siehe da: es klappt!

    Zugegeben, beim Anlegen des Tuches hat sie mir die halbe Stadt zusammengekreischt. Aber nach fünf Minuten und vier Stockwerke weiter unten war plötzlich Stille und auf dem Nachhauseweg hat sie sogar geschnarcht.

    Also Kopf hoch und immer wieder probieren ;)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, bitte mit tragen und stillen nicht aufgeben...es wird besser...ganz bestimmt...

    Die Geburt war ja sehr heftig wie man aus dem Post so raus liest. Wenn sie nun immer oder mehr schreit würde ich sie unbedingt einem Osteopathen vorstellen, sie hat bestimmt auch etwas gelitten bei de Geburt und muss "eingerenkt" werden.

    Ich kann es nur empfehlen. Lg

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Nadja,
    wie hat mein Verlobter erst kürzlich gesagt "erst durch die schwierigen Zeiten kann man die schönen so richtig genießen". Wie wahr, wie wahr. :-)
    Ich wünsche euch viel Kraft und das ihr die wunderbaren Erlebnisse so richtig in euch aufsaugen könnt für die vielen schlaflosen Nächte und die Schmerzen.
    Herzliche Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Nadja,
    du schaffst das. Man entwickelt ungeahnte Kräfte. :) Alles wird gut. Wenn das Stillen erstmal schmerzfrei ist, ist es so entspannend und einfach. Der Rest wird auch gut. Irgendwann. Wann, weiß niemand. Beim einen früher, beim anderen später.
    Ganz liebe Grüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  6. Das kommt mir alles sehr bekannt vor. Gerade beim ersten Kind hatte ich ähnliche Probleme. Und... man bekommt sie groß. Irgendwie... ;)

    Ihr schafft das und setz Dich nicht unter Druck!

    LG

    AntwortenLöschen
  7. Ich hoffe es wird bald besser bei dir, besonders das Stillen! Bei mir hat die ersten zwei Wochen auch sehr weh getan und ich musste bei jedem Ansaugen die Zähne zusammen beißen und war manchmal den Tränen nahe, wenn er die Brustwarze wieder verloren hat und das ganze sich dann noch ein bis zwei mal wiederholt hat. Aber das hat aufgehört, Einmal abgeheilt ist es nie mehr wieder schmerzhaft geworden, auch nicht wenn ich Minimi manchmal erlaube sich so lange er mag den den Schlaf zu nuckeln. Verlier nicht den Mut, auch wenn man es kaum glauben kann, aber es wird wirklich besser.
    ich drück dich
    Anna

    AntwortenLöschen
  8. Hach, das Stillen - wenn man den schmerzhaften Anfang erst mal hinter sich hat, ist es prima :-) Aber der Weg dahin.....

    Familienbett gibt es bei uns auch nicht - aus Platzmangel. Die Motte hat ein eigenes Bettchen und schläft prima darin.

    Das Tragen klappt bei uns super - was für ein Glück.

    Weiterhin alles Gute
    Viele Grüße
    Mara Zeitspieler

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Nadja,
    herzliche Glückwünsche zur Geburt!!
    Leider etwas spät :(

    Gib nicht auf! Es wird besser :)

    Alles Liebe
    Yvonne

    AntwortenLöschen