Montag, 11. August 2014

Update - 25 Tage Babyglück und -frust

Hallo ihr Lieben,

heute gibt's mal wieder Meldung von uns. Wir waren die letzten Tage ein bisschen im Babyfrust abgetaucht, da die Hummel wieder irre viel geschrien hat. Es waren wirklich schlimme Tage :( Christian hat mir gar nicht richtig glauben können, WIE schlimm sie manchmal schreit, bis er es gestern mitbekommen hat. Die Hummel hat sich so in einen "Anfall" reingesteigert, dass sie knallrot wurde und kaum noch Luft bekam. Mir wurde Angst und Bange, sag ich euch. Hebamme und Kinderarzt meinten bloß, dass das in dem Alter normal sei und man nicht wisse, weshalb die Kinder so viel schreien. Nunja, irgendeinen Grund muss es ja aber haben, also haben wir uns auf Ursachenforschung begeben. Denn ganz ehrlich, wenn man irgendwann an dem Punkt ankommt, an dem man plötzlich versteht, wieso Eltern ihren Babys im Affekt die schlimmsten Dinge antun, muss irgendwas passieren. Schreien lassen war und ist für uns keine Option - außer eine Notfallmaßnahme, wenn ich mal wirklich nicht mehr kann und ich einfach mal kurz durchatmen muss.

Zum Glück gibt es ja das Internet und dort viele liebe und hilfsbereite Menschen, die mir in den letzten Tagen unheimlich viele Ratschläge und Tips gaben. Die berühmten 3-Monats-Koliken konnten wir ausschließen. Zwar hat die Hummel morgens immer ordentlich Bauchweh und pupst wenig fröhlich vor sich hin, aber die Schreiere geht eher mittags / abends so richtig los.

Nachdem sie beim Stillen eingeschlafen war, konnte ich sie pucken, was dem Mann und mir das erste gemeinsame ruhige Abendessen seit der Geburt beschert hat. Die Hummel lag währenddessen friedlich neben uns auf der Couch. Wenn sie wach ist, brauch ich das allerdings gar nicht versuchen! Wahnsinn, wie viel Kraft so ein kleines Menschlein hat.

Außerdem habe ich mich nochmal ans Tragetuch gewagt und es klappt schon besser. Nächste Woche ist die Trageberatung aus dem Urlaub zurück, da möchte ich so schnell es geht einen Termin machen. Mit unserem (geschenkten) elastischen Tuch ist die Tragerei echt nicht so leicht und für den Mann ist es sowieso zu kurz.



Allgemein half viel, viel Körperkontakt in den letzten Tagen ganz gut. Das bedeutet zwar auch, dass ich zum Einschlafen halb ins Babybettchen krabbeln muss, aber Hummels Matratze ist eh viel bequemer als unsere!

Und die letzte und wahrscheinlich erfolgreichste Maßnahme: Ruhe! Wir waren nur zu Hause und hatten keinen Besuch, außerdem ist der Fernseher nun, wenn er läuft, viel leiser. Außerdem rennen wir nicht mehr mit ihr durch's ganze Haus, wenn sie am Einschlafen ist, sondern setzen uns ruhig irgendwo hin. Da sie sehr interessiert an ihrem Umfeld ist, dachte ich erst, ihr sei langweilig und sie bräuchte mehr Reize. Das Gegenteil aber ist der Fall, denn ansonsten macht das Kind kein Auge zu. Sie braucht aktuell offensichtlich nur ganz viel Mama und Papa, sonst nix. Der Familie wird das nicht schmecken, ist mir aber wurscht. Hauptsache, mein Kind muss sich nicht mehr die Seele aus dem Leib brüllen!

Da krallt sich jemand an Mamas Arm fest ;)

Wer da auch Probleme haben sollte, kann sich HIER informieren. Dieser Artikel hat mir wirklich wahnsinnig geholfen und mich vor allem vom Dauerstillen befreit, das im Endeffekt nämlich nichts gebracht hat, außer vollgespuckten Eltern...

3,5 Wochen Baby sein

Daten: ca. 4300g, 54cm

Das mag ich: auf / an Mama einschlafen und bitte auch aufwachen


Das mag ich gar nicht: allein liegen bleiben, wenn Mama auf's Klo muss oder sich was zu essen machen will

Das ist neu: gerade hab ich die Hummel im Tragetuch und sie schläft!

Erlebnisse: beim Geburtstag der Tante vom Opa gehalten zu werden, der ganz doll Angst hatte, die Hummel kaputt zu machen *haha*




3,5 Wochen Eltern sein


Neue Erkenntnisse: Babys Mimik-Sprache ist nicht leicht zu deuten, aber man kann es lernen
 
dafür fehlt die Zeit: schlafen und essen! Ich habe seit der Geburt 17kg verloren und wiege damit 7kg weniger als vor der Schwangerschaft. An die dünnen Arme und Beine muss ich mich noch gewöhnen :-/
das war blöd: die Hilflosigkeit gegenüber dieser schlimmen Schreierei; den Mann ins Gästezimmer schicken zu müssen, weil er erkältungsbedingt schnarcht und ich dann kein Auge zu mache :( Ich vermisse ein bisschen Zweisamkeit


der glücklichste Moment: als die Hummel im Tuch eingeschlafen ist
 
Nächte: durchwachsen - gegen frühen Morgen bekommt sie immer Bauchweh und drückt und quäkt dann die ganze Zeit im Schlaf. Ich werde davon jedes Mal wach, wodurch ich selten mehr als 3 Std Schlaf am Stück abbekomme. Für mich die pure Folter.
 
Darauf freuen wir uns: es steht nichts besonderes an
Das macht Mama glücklich: in Ruhe essen zu können!

Das macht Papa glücklich: dass er arbeiten gehen und sich dadurch dem Schreien entziehen darf ;) 

Hier wird noch gekugelt:  Mandy Anki Mara margarete_audrey  Anna und Betti
Anna Themama Valrike Wonni Annika Fräulein Sonnenschein Jennifer Wenkeund Shiva sind von Kugel- schon auf Kuschelzeit umgestiegen und die Idee stammt von Svenja :)

Ich hoffe, ihr hattet ein schöne(re)s WE und einen guten Start in die neue Woche :)

Alles Liebe

Nadja

PS: Mara kugelt natürlich nicht mehr, aber ich kann den Beitrag gerade nur mit der Blogger-App bearbeiten und das klappt nicht so, wie ich mir das vorstelle *grml*

Kommentare:

  1. Ohje... Da habt ihr ja in der kurzen Zeit schon gemeines hinter euch. Umso schöner dass ihr nun Lösungen gefunden habt. Ich hoffe, wir brauchen ihn nicht, wenn die Bohne da ist, aber ansonsten lieben Dank für den Link! Ich wünsche euch eine ganz schöne und entspannte Woche!!

    AntwortenLöschen
  2. Hey, ich wollte dir nur mal eben nen dicken Drücker dalassen. Ich kann total nachvollziehen, wie es euch geht. Wir hatten ein so genanntes Schreibaby, welches eigentlich 24h lang nur weinte. Geholfen hat uns letztendlich der Osteopath. Vielleicht wäre das noch eine Option. Ansonsten gilt durchhalten, es wird von Woche zu Woche besser, versprochen!!!

    AntwortenLöschen
  3. Oh Mann, ich wünsche euch gutes Durchhaltevermögen und der kleinen Hummel alles Gute. Ist ja wahrscheinlich auch der pure Stress für sie, wenn sie so brüllt ... hoffentlich wird es für euch 3 bald besser.

    Jetzt wollte ich dir schon als jemand, der keine Ahnung hat, den Tipp mit dem Einwickeln geben. Habe da mal einen interessanten Bericht drüber gesehen und soweit ich mich richtig aus Erzählungen erinnere, hat meine Oma mich als Baby auch so straff eingewickelt, wenn ich länger rumgebrüllt habe... aber zum Glück hab ich "pucken" noch vorher geg0ogelt. Genau das hätte ich nämlich gemeint ;-)

    Langer Rede, kurzer Sinn: haltet durch! Wird bestimmt bald besser!

    AntwortenLöschen
  4. Ach herrje, was liest man denn hier? Ich kann es so gut nachfühlen, dieses auf dem Zahnfleisch gehen, dieses Gebrülle und diese unglaubliche Nervensache. Meine Möcke war auch ein Schreikind- und zwar genau diese Art wie du es sagst. Ausschließlich Nachmittags/Abends. Bei uns half damals nur das Tuch und - ACHTUNG, TIPP! - dieser komische Rückbildungsgymnastikball. Weißt du was ich meine? Dieses Gummiding da... Pezziball glaub ich. Im Tuch auf diesem Ball - stundenlang. Nerven blank, leise Musik im Hintergrund ( KEINE Kindermusik, aber ruhige Mamamusik). Ansonsten war es bei uns so, dass es sich nach ca 4-5 Monaten komplett legte und von da an war es kein Thema mehr. Ich drücke euch dolle die Daumen, dass es bei euch auch nur diese kurze Spanne sein wird - denn die reicht schon um ( fast) verrückt zu werden!

    Fühl dich gedrückt,

    FrauHeute

    AntwortenLöschen
  5. oje, es klingt alles sehr anstrengend...weisst du was mir dazu noch einfällt weil du geschrieben hast das die Geburt anstrengend für dich war, das war se sicher auch für deine kleine Maus, manche Kinder sind dann sehr sehr anstrengend, weinerlich, sie können sich halt auch nicht ausdrücken...ich weiss das cranio oder osteopathie eine gute Möglichkeit sind um diese "Blockaden" zu lösen, vielleicht einen Versuch wert, weil, hilfst nix, schadts nix ;-) und aus eigener Erfahrung, meine Babys waren danach um einiges ruhiger und ausgeglichener, deswegen wenn Nr3 endlich da ist wieder ein Fixtermin für mich, liebste Grüße Michaela

    AntwortenLöschen
  6. Es ist so erfrischend zu lesen, dass es dir auch nicht anders geht als uns. Aber es wird wirklich besser, auch wenn Jannis bis zum 5. Monat viel geschrien hat. Ein komischer Rat, aber bei uns haben auch Oropax geholfen, so konnte ich ruhiger Jannis beruhigen und länger aushalten, weil das schreien mich nicht so belastet hat. Was du auch schreibst, Ruhe ist wichtig und Rückzugsmöglichkeiten. Entspannung auch besonders für dich. Einfach in Ruhe baden gehen, spazieren gehen oder mal shoppen. Der Papa passt auf. Es geht einem gleich besser, wenn selbst ruhiger ist, kann man den kleinen Schatz beruhigen.♥
    Falls du Jannis mal aktuell sehen willst, kannst du mich ja mal bei Instagram suchen. Annika85r
    ♥:-*

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Du Liebe,
    achje. Bei euch ist es also auch laut. Bei uns ja auch.
    Man steht dem wirklich manchmal so machtlos gegenüber. Fürchterlich. Ich finde diese Hilflosigkeit so schlimm. Da will man dem geliebtem Baby helfen und kann es dann in dem Moment des Schreiens irgendwie nicht. Schrecklich.
    Schön, dass ihr einen Weg gefunden habt, wie es etwas besser wird. Ich drücke euch die Daumen, dass es weiter bergauf geht.
    Ich muss dazu bei mir auch mal wieder was schreiben. ;)
    Alles Liebe!
    Ulrike

    AntwortenLöschen